Fachtagungen

Information für Teilnehmende an unseren Bildungsmaßnahmen

Die AGJF Sachsen beabsichtigt die aktuell ausgeschriebenen Bildungsangebote - bis auf Widerruf - abzusagen.

Gemäß Risikobewertung zu COVID-19 durch das Robert Koch-Institut ist dies nach gründlicher Abwägung aktuell aufgrund der zugrundeliegenden Parameter erforderlich, vgl. auch https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung_Grundlage.html

Nach derzeitigem Stand werden bis einschließlich 20.04.2020 keine Bildungsangebote, Arbeitstreffen und Beratungen vis-a-vis stattfinden. Wir prüfen, wie eine Umsetzung zu einem späteren Zeitpunkt möglich wird. Hintergrund ist, dass Angebote öffentlicher und privater Bildungseinrichtungen bis 20.04.2020 aufgrund der Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie abzusagen (vgl. https://www.sms.sachsen.de/download/SMS-Allgemeinverfuegung-Corona-Veranstaltungen-bf.pdf).

Die Mitarbeiter*innen der AGJF Sachsen stehen für alle Beratungsanfragen als Dach- und Fachverband telefonisch und per Mail in den üblichen Geschäftszeiten über die benannten Kontaktdaten unter  https://www.agjf-sachsen.de/mitarbeiter_innen.html zur Verfügung.

Wir bedauern diese notwendige Absage und bitten im Interesse der allgemeinen Gesunderhaltung um Verständnis für diese erforderlichen Maßnahmen.

25.11.2019 – 29.11.2019

Gut Frohberg, Käbschütztal bei Meißen

Into the wild - international

UNERHÖRTES in der Prozessbegleitung

PDF-Download des Programms

--> Zum Rückblick auf die "Into the wild" - Fachtagungen der Jahre 2009 bis 2017.

Ein anerkanntes Anliegen sozialpädagogischer begleitender und beratender Arbeit ist die Stärkung der Selbständigkeit und Zuversicht hinsichtlich eigener Ressourcen bei den Klient*innen. Spannend und herausfordernd zugleich ist, dass (Prozess)leitung immer Bestandteil des Helfersystems ist und deren Eingreifen von einer hohen Subjektivität geprägt ist. Leitung und Begleitung sind Teil des Anliegens und der Lösung. Eine wirkliche Neutralität gibt es nicht und ist dennoch als Qualitätsmerkmal anzustreben.

Das sind herausfordernde und verantwortungsgeladene Beziehungsfäden, die sich aufspannen. Umso wichtiger ist es, dass Leitungspersonen über ein hohes Maß an Selbstwahrnehmung verfügen, die ihnen ermöglicht in der allgegenwärtigen Verwobenheit eine professionelle Distanz zu wahren. In diesem Sinne richtet die Fachtagung »In to the wild« diesmal ihr Augenmerk sowohl auf außerordentlich bemerkenswerte, erstaunliche als auch auf nicht (genug) erhörte, unerfüllte und empörende Aspekte in diesen professionellen Begleitungsprozessen.

Die Veranstalter*innen wollen damit auf die weitgehende Verantwortung, den hohen Anspruch und die Würdigung dieses Arbeitsfeldes hinweisen und eine gemeinsame fachliche Erkundungsreise zum Thema initiieren.

Referent*innen: Prof. Hartmut Rosa, Prof. Stefan Busse, Johan Hovelynck, Rüdiger Gilsdorf u. v. a.
Methoden: Fachvorträge, Foren, Workshops, Open Space
Zielgruppe: Fachkräfte der Sozialen Arbeit, die in Beratung und Prozessbegleitung tätig sind, am Arbeitsfeld Interessierte

Kosten: auf Anfrage

Ansprechpartner*in:
Andrea Scholz
(0371) 5 33 64 – 18

In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk erlebnispädagogische Prozessbegleitung Sachsen und Walden e.V.

UNHEARD-OF in FACILITATION

--> To the review of the "Into the wild" - conferences of the years 2009 and 2017.

Strengthening independence and confidence with regard to the clients' own resources is a recognized concern of socio-educational accompanying and advisory work. It is exciting and challenging at the same time that facilitation is always part of the help system and that its intervention is largely characterized by subjectivity. Leadership and facilitation are part of the concern and the solution. There is no such thing as genuine neutrality and yet it should be sought as a quality feature.

These are challenging and responsible relations stretching out. It is therefore all the more important that guiding people have a high level of self-awareness which enables them to maintain a professional distance in their omnipresent entanglements. In this sense the symposium 'Into the Wild' this time pays attention to extremely remarkable, astonishing as well as not (enough) heard, unfulfilled and outrageous aspects in these professional facilitations.

In doing so the organizers want to point out the extensive responsibility, the high standards and the appreciation of this work area. They want to initiate a joint professional exploration journey on this subject.

Speakers: Prof. Hartmut Rosa, Prof. Stefan Busse, Johan Hovelynck, Rüdiger Gilsdorf u. v. a.
Methods: Fachvorträge, Foren, Workshops, Open Space
Target Groups: Social workers who are involved in consulting and facilitation, people who are interested in this field of work

Costs: on request

Contact:
Andrea Scholz
+49 371 5 33 64 18

In collaboration with the Experiential Facilitation Network Saxony and the Walden e.V.

Zurück

02. 04. 2020

Warum es nicht klappt.

Projekte der IJA ermöglichen und Vernetzung lokaler Akteur*innen fördern

(Fachtagung)

29. 04. 2020

Der ganz eigene Weg

Mädchen*arbeit im Kontext Flucht, Asyl und Migration

(Fachtagung)

18. 05. 2020

Liebevolle Konfrontation

Widersprüchliche Anforderungen moderner Männlichkeiten

(Fachtagung)

24. 06. 2020

Salon Social

Erfolgsgeschichten aus der Sozialen Arbeit

(Fachtagung)

30. 06. 2020

Segeln für alte Hasen und Grünschnäbel

Internationale Jugendarbeit voranbringen

(Fachtagung)

13. 10. 2020

Geil drauf

Sexualität und Substanzkonsum im Kontext Jugendhilfe 

(Fachtagung)

12. 11. 2020

Kritisch würdigend professionell

Spannungsfelder professioneller Fachlichkeit in der Kinder- und Jugendhilfe

(Fachtagung)

10. 12. 2020

Fit für die Zukunft

Ableitungen aus der Gesundheitsforschung für die Jugendhilfe

(Fachtagung)