Serverprobleme 10.05.2021 - Veränderte Anmeldung  

Liebe Interessent*innen, leider können wir derzeit die korrekte Onlineanmeldung nicht immer gewährleisten. Sollten Sie nach Ihrer Anmeldung keine Bestätigungsmail erhalten, nutzen Sie bitte das Anmeldeformular [PDF] und senden Sie dieses ausgefüllt an fortbildung@agjf-sachsen.de oder per Fax (0371-533 64 26) oder Post an uns. Im Falle einer kurzfristigen Anmeldung kontaktieren Sie uns bitte per Telefon (0371 - 533 64 25).

Modulreihen

17.05.2018–21.06.2018

Jugendzentrum JAM, Reichenbach/Vogtland

Land in Sicht

Auseinandersetzung mit Ablehnungshaltungen in Jugend- und Sozialräumen

Ursachenbezogene Strategien des Abbaus rassistischer, gewaltakzeptierender und menschenfeindlicher Haltungen sind nachhaltig nur umsetzbar, wenn wichtige Akteur*innen innerhalb eines Sozialraums und Beziehungspersonen junger Menschen in die Lage versetzt werden, sowohl die Lebenswelt und Alltagsbezüge als auch lokale Debatten, die die politisch-soziale Sozialisation prägen, verständigungsorientiert und demokratisch zu gestalten.

Die Fortbildung vermittelt Kompetenzen, Demokratie für junge Menschen in Jugend- und Sozialräumen erlebbar zu machen und eine Praxis zu entwickeln, die dazu beiträgt, dass (junge) Menschen möglichst wenig Ungleichwertigkeitsvorstellungen und Abwertungen ausgesetzt sind. Sie ist Teil einer bundesweiten Wissenschaft-Praxis-Kooperation.

Ziel ist die Verzahnung handlungsorientierter Ansätze politischer Bildung und Sozialer Arbeit entlang konkreter sozialräumlicher Bedarfs- und Problemlagen im Umgang mit Neonazismus, Rassismus und anderen Ablehnungen. Die Fortbildung setzt am Wissen aus der Praxis und bei den Akteur*innen im Arbeitsfeld an und bietet die Möglichkeit über zwei Tage gemeinsame Strategien für spezifische Aktivitäten zu entwickeln. Das Programm versteht sich daher als gemeinsam zu gestaltendes Rahmenkonzept.

Modul 1 -  17. Mai 2018
Modul 2 -  21. Juni 2018

Referent*innen: Simone Stüber, Robert Görlach, Enrico Glaser, Kai Dietrich
Methoden: Input, Gruppenarbeit, Fallbesprechung
Zielgruppe: Fachkräfte der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit sowie zivilgesellschaftlich Engagierte

Kosten: (inklusive Verpflegung)
Nichtmitglieder/Mitglieder: kostenfrei

Ansprechpartner: Kai Dietrich
Telefon: (0371) 5 33 64 – 24

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Hochschule Esslingen statt und wird gefördert duch das Bundesprogramm Demokratie leben! sowie die Bundeszentrale für politische Bildung und die Robert-Bosch-Stiftung. Die Modulreihe findet vorbehaltlich der Förderzusage durch die Programmträger statt.

Zurück

26.02.2021

Werk-statt-Planlos

Schutzkonzepte kollegial (weiter)entwickeln

(Modulreihe)

21.07.2021

Prinzip Hoffnung

Demokratische Bildung als Auseinandersetzung mit Alltagserfahrungen

(Modulreihe)

02.11.2021

Komm, lass uns Drogen nehmen

Beziehungsgestaltung mit konsumierenden Jugendlichen

(Modulreihe)