Hinweis zur Anmeldung  

Liebe Interessent*innen, sollten Sie nach Ihrer Anmeldung keine Bestätigungsmail erhalten, nutzen Sie bitte das Anmeldeformular [PDF] und senden Sie dieses ausgefüllt an fortbildung@agjf-sachsen.de oder per Fax (0371-533 64 26) oder Post an uns. Im Falle einer kurzfristigen Anmeldung kontaktieren Sie uns bitte per Telefon (0371 - 533 64 25).

Seminare

18.11.2021

Internationales Begegnungszentrum Pirna

Alte Muster

Auseinandersetzung mit Antisemitismus und Verschwörungsmythen

Mit dem Anschlag in Halle 2019 wurden wir daran erinnert, dass Antisemitismus kein Relikt aus der fernen Vergangenheit ist, sondern ein präsentes und wirkmächtiges Problem der Gegenwart. Gerade in Zeiten der globalen Pandemie findet Antisemitismus als Teil von Verschwörungstheorien eine Hintertür in unseren Alltag. Verschwörungstheorien liefern eine vermeintlich einfache und umfassende »Welterklärung«. Diese »Welterklärung« ersetzt komplexe Sachverhalte durch eine »Wir« gegen »die Anderen«-Beziehung. Oftmals nehmen hierbei »die Juden« die Rolle der »Anderen« ein. Dieses Motiv drückt sich im Alltag durch Sprache aus und wird durch sie reproduziert: über Stereotype und Erzählungen in Musik, Filmen, Büchern, Comics und Videospielen, die bei Jugendlichen beliebt sind. So verwundert es wenig, dass Antisemitismus auch vor den Einrichtungen der OKJA nicht Halt macht.

Das aktive Entgegenwirken gegen Diskriminierungen und gruppenbezogene Ablehnungshaltungen gehört zu den berufsethischen Prinzipen der Sozialen Arbeit. Für Fachkräfte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit und angrenzenden Feldern bedeutet dies, dass sie es als expliziten Bestandteil ihrer professionellen Haltung und ihres Handelns anerkennen sollten, Antisemitismus aktiv entgegenzuwirken. Die Ableitung konkreter Maßnahmen aus der Theorie sowie deren Umsetzung in der Praxis stellen Fachkräfte jedoch vor Herausforderungen. Wie bearbeitet man Antisemitismus in der OKJA effektiv und nachhaltig?

Diese Frage und mehr bearbeitet Referent Stefan Schwarz (HaTikva e. V. Dresden) im Seminar „Alte Muster“ am 18. November 2021 im Internationalen Begegnungszentrum Pirna.

Referent: Stefan Schwarz (HaTikva e. V. Dresden)
Methoden: Input, Kleingruppenarbeit, Reflexion
Zielgruppe: Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit und angrenzender Arbeitsfelder

Termin: 18. November 2021
Ort: Internationales Begegnungszentrum (IBZ), Lange Str. 38 a, 01796 Pirna

Kosten:
Mitglieder: 40,00 EUR
Nichtmitglieder: 50,00 EUR
(inklusive Verpflegung)

Ansprechpartner*innen:
Madeleine Just
Telefon: (0371) 5 33 64 – 12
Fabian Ritter
Telefon: (0371) 5 33 64 – 19

Zurück

25.10.2021

Bilder sprechen lassen

Gesundheitsförderung beteiligungsorientiert gestalten

(Seminar)

01.11.2021

Entgegen der Ohnmacht

Handlungsfähig bleiben in Gewaltsituationen

(Seminar)

16.11.2021

Besser. Stärker. Mehr.

Die Bedeutung des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes für die Praxis der sächsischen Kinder- und Jugendarbeit

(Seminar)

18.11.2021

Alte Muster

Auseinandersetzung mit Antisemitismus und Verschwörungsmythen

(Seminar)

23.11.2021

Mach du das mal

Training von Kompetenzen für die Führungsrolle

(Seminar)

25.11.2021

Erlebnis Öffentlichkeit

Methoden erlebnisorientierter Demokratiebildung im öffentlichen Raum

(Seminar)

07.12.2021

Ob analog oder virtuell, vor allem safe

Mitgliederversammlung und Gremiensitzungen ordnungsgemäß durchführen

(Seminar)