Soziale Arbeit unter Pandemie-Bedingungen

Bereits im Frühjahr 2020, während der stärksten Beschränkungen im ersten Lockdown, haben Prof. Dr. Christina Buschle (IUBH) und Prof. Dr. Nikolaus Meyer (Hochschule Fulda) knapp 2.000 Beschäftigte der Sozialen Arbeit zu ihrer damaligen Arbeitssituation befragt. Im Rahmen des Projektes „Soziale Arbeit Macht Gesellschaft: Bedingungen und Wahrnehmungen von Professionalität während der Corona-Pandemie“ läuft nun bis zum 30. November eine zweite Befragung der Hochschule Fulda in Kooperation mit ver.di.

Die erste Befragung zeigte, dass die weitreichenden Maßnahmen zum Schutz vor dem Corona-Virus auch zu zum Teil erheblichen Veränderungen im Handeln der Berufstätigen geführt haben. Wie sieht die berufliche Praxis Sozialer Arbeit jetzt ein gutes halbes Jahr später aus? Unterscheidet sich die heutige berufliche Situation von den Arbeitsbedingungen vor Ausbruch der Corona-Pandemie und was ist seit dem ersten Lockdown im Handlungsfeld geschehen?

Fachkräfte im Handlungsfeld der Sozialen Arbeit können bis zum 30. November an der Befragung teilnehmen: https://evasys.hs-fulda.de/evasys/online.php?pswd=Corona

Die Ergebnisse sollen Anfang 2021 auf einer Onlinekonferenz präsentiert und mit verschiedenen (berufs-)politischen Akteur*innen diskutiert werden.

Zurück

Weitere Beiträge

Bereits im Frühjahr 2020, während der stärksten Beschränkungen im ersten Lockdown, haben Prof. Dr. Christina Buschle (IUBH) und Prof. Dr. Nikolaus Meyer (Hochschule Fulda) knapp 2.000 Beschäftigte der Sozialen Arbeit zu ihrer damaligen Arbeitssituation befragt. Im Rahmen des Projektes „Soziale ...

Der Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Familienausschuss) wird sich in seiner Sitzung am 16. November 2020 mit dem Antrag "Gemeinnützige Jugend- und Bildungsstätten und Übernachtungsstätten ...

Das BMFSFJ hat den aktuellen Bericht über die Lage junger Menschen und die Bestrebungen und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe – 16. Kinder- und Jugendbericht – vorgelegt. Fokus bei diesem ist die „Förderung demokratischer Bildung im Kindes- und Jugendalter“. Neben dem Bericht der unabhängigen ...

Der DBSH Sachsen setzt sich im Positionspapier „Jugendarbeit in Sachsen zukunftsfähig gestalten“ für eine nachhaltige Absicherung und eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung von Angeboten der Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit im gesamten Freistaat ein. Fachkräfte haben unter den besonders ...