Forschungsvorhaben

Fragen, Sammeln, Aufbereiten – Hier finden Sie alles zu unserem Forschungsvorhaben.

Um dem Ziel des Projektes - Stärkung der allgemeinen Gesundheitsförderung und Primärprävention in der Jugendarbeit - näher zu kommen, bedarf es zunächst einer genaueren Analyse des Ist-Standes. Dabei greifen wir auf bewährte quantitative und qualitative Forschungsmethoden zurück.

Neben dem Identifizieren von gelungener Praxis und dem begleitenden Praxisformat der Fachwerkstatt erheben und analysieren wir Daten mit Hilfe der Dokumentenanalyse, standardisierten Fragebögen und (Expert*innen-)Interviews.

Die daraus erlangten Erkenntnisse bilden sogleich die Grundlage für weitere Umsetzungsschritte wie den Transfer in die Fachpraxis, bedarfsorientierte Unterstützungsmaßnahmen sowie Fortbildungs- und Beratungsformate.

Um Ihnen auch während des Forschungsprozesses eine Einblick geben zu können, finden Sie im Anschluss weitere Informationen zu den einzelnen Verfahren und zum aktuellen Stand der laufenden Erhebung.

Mensch hält Reagenzglas in der Hand
Dokumentenanalyse

Die Dokumentenanalyse dient, neben der gründlichen Einarbeitung in das Thema, im Wesentlichen einer räumlichen sowie zeitlichen Bestandsaufnahme. Zudem unterstützt sie die Identifizierung von Perspektiven und die Vorbereitung weiterer Untersuchungen. Am Ende dieser ersten Phase lassen sich die zunächst theoretisch abgeleiteten Kriterien und Kategorien gesundheitsbezogener Primärprävention ggf. reformulieren und in weitere Erhebungsphasen überführen.

Die Dokumentenanalyse umfasst eine systematische und nachvollziehbare Beschreibung von bereits vorliegenden Daten und genuinen Dokumenten. Im vorliegenden Fall umfasst das konzeptionelle Zusammentragen (inkl. Entstehungskontext) vor allem Leistungsbeschreibungen, Angebote und (Monats-)Programme in der Jugendarbeit. Dieses Vorgehen ist besonders geeignet für die Analyse des Gesundheitsmanagements der Träger und vorhandener Fortbildungs- und Beratungsangebote.

 
Standardisierter Fragebogen

Die Befragung von Fachkräften orientiert sich an den Erkenntnissen aus der Dokumentenanalyse und erweitert diese um die (aktuelle) Perspektive der allgemeinen Fachpraxis. Die Erhebung von standardisierten (vorgegebene Frage- und Antwortkategorien) Daten unter Zuhilfenahme von Fragebögen liefert eine breite Streuung und dient schwerpunktmäßig als Bedarfsabfrage ggf. verbunden mit dem Einholen von Einstellungen, Meinungen und Interessen der Fachkräfte.

"Die Gesunde Umfrage" ist im Juni online gegangen und bereits beendet. Die Daten befinden sich aktuell in der Aufbereitungsphase und zum Ende dieses Jahres erwarten wir dazu erste Ergebnisse.

Hier sehen Sie nochmal den dazugehörigen Ankündigungstext:

Bild mit Link zum Fragebogen
Umfrage zur allgemeinen Gesundheitsförderung und gesundheitsbezogener Primärprävention in der Jugendarbeit

 Die Gesunde Umfrage

Ab sofort können Sie per einfachem Klick auf das Bild direkt mit der Umfrage beginnen. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert ca. 20 Minuten. Mit Ihrer Teilnahme an der Umfrage und dem Einbringen Ihrer alltäglichen Arbeitserfahrungen leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Forschungsprozess.

Vielen Dank!

Ihr Projektteam "Gesundes Aufwachsen stärken" der AGJF Sachsen

 
(Expert*innen)-Interviews

Einen spezifisch handlungsfeldorientierten Einblick bieten daran anschließend die Expert*inneninterviews. Insbesondere der erweiterte, offene Charakter dieser Methode erlaubt es, mögliche verdeckte Perspektiven zu identifizieren und für das Forschungsvorhaben fruchtbar zu machen.